Erbschaftssteuerreform Unternehmen
Netzwerk internationaler Steuerberater und Rechtsanwälte

 

 
Startseite
English language starting side
Kontakt
Über uns
Beratungshonorare LCT
Linkpartner
Geld verdienen
Aktuelle Themen

Download Seite

Steuerrecht:

Einführung Steuerrecht

Doppelbesteuerungsabkommen
Betriebsstättenbegriff nach DBA
EU-Mutter-Tochter RL
Fusionsrichtlinie EU
EU-Niederlassungsfreiheit
EuGH-Entscheidungen
Organschaftsmodell
Außensteuerrecht
Intern. Umsatzsteuerrecht
Übersicht Rechtsformen
Holdingmodelle
Top Steuermodelle
Steuergestaltung
Steuerspar-Effekte,Zahlen
Residenz -Domizil- Verfahren in England oder Zypern
Auswirkungen der EuGH-Rechtsprechung
Natürliche Person
Erbschaftssteuer

EU-Gesellschaften
England:
UK Limited allgemein
Ltd Betriebsstätte UK
Ltd Betriebsstätte nicht UK
Ltd nach Insolvenz

ZYPERN:
Zypern Limited
Zypern Holding
Transportlizenz Zypern

IRLAND:
Irland

GIBRALTAR:
Gibraltar
Schiffs-Registrierung Gibraltar

MALTA:
Malta, Holdingmodell
Malta, Glückspiellizenz

SPANIEN:
Spanien, S.L.
Kanarische Sonderzone
Spanien Holding
Spanien Immobilien

PORTUGAL:
Portugal/Madeira

HOLLAND:
Holland- Niederlande

Auswandern

Gemeinschaftsmarke

Verlagerung von Produktionsstätten
Slowakei
Tschechien

Deutsche GmbH
Deutsche GmbH
Vorrats GmbH

DBA-Sachverhalte:
Dubai
Schweiz
USA

NICHT-DBA-Sachverhalte:
Offshore
Liechtenstein
Isle of Man
BVI
Belize
Panama
China

Insolvenz Lösungen

Trust
Versicherung gründen
Bank gründen
Finanzdienstleister
Wettlizenz- Glückspiel
Schweizer Konto
Konto ohne Schufa
Fördermittel/VC
Vorbörsliche Emission
Kredit ohne Schufa
Scheidung: Ratgeber
Bonitätsprüfung Unternehmen
Buchhaltung für internationale Sachverhalte
Die richtIGE Rechtsform für ebay seller&co

Werbung und Marketing
Lösungen Adult-Webmaster

Verändern Sie die Welt - mit einer Patenschaft

JOBS Bei uns
Angebote unserer Partner
Banner für London Consulting

AGBs der London Consulting
Impressum
Linkpop
Sitemap
Sitemap limited
Sitemap Limited 2
Zypern

Linkpartner
Linkphp
  firmengründung im ausland,limited gründen,englische limited gründen,zyprische limited,dubai firmengründung,firmengründung schweiz,offshore gesellschaft gründen,insolvenz,konkurs

Reform der Erbschaftssteuer: Unternehmen

Als internationale Steuerkanzlei beschäftigen wir uns mit den negativen Auswirkungen der Erschaftssteuerreform für Unternehmen und bieten entsprechende Lösungen an. Entscheidende Nachteile bei der Erbschaftssteuerreform sind die langen Fortführungspflichten von 7-15 Jahren und das eine bestimmte Lohnsumme eingehalten werden muss. Erst unter diesen Voraussetzungen reduziert sich die steuerliche Belastung auf 15% oder es entfällt die Erbschaftssteuer ganz. Es ist allerdings praxisfremd, dass Unternehmen 7-15 Jahre im Voraus planen können. Damit wird eine "vorausschauende Planung" auch unter dem Aspekt der Erbschaftssteuer für Unternehmer immer wichtiger. Es gewinnen Faktoren wie "Reduzierung der Lohnsumme", "Auslagerung von Betriebsteilen-" und "Verlagerung des Unternehmens ins Ausland",auch unter diesem Aspekt immer mehr an Bedeutung. Dabei muss eine entsprechende Strategie "Umgehungstatbestände" entsprechend verhindern. Immer mehr Unternehmer planen nunmehr die Verlagerung des Betriebes in ein EU-Land ohne oder mit geringer Erbschaftssteuer, z.B. nach Zypern oder Österreich. In Betracht kommt auch die Gründung einer Auslandsgesellschaft welche nach "außen" keine Verbindung zum bisherigen Unternehmen hat, um gewinnbringende Elemente zukünftig auszulagern. Ergänzend und/oder/mithin greifen Strategien zur Reduzierung der Lohnsumme.

 

Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen der "Lohnsumme"

Die Lohnsumme wird reduziert durch:

  • Leiharbeit

  • geringfügig Beschäftigte

  • Tochterunternehmen im Ausland und "deren" Beschäftigte

Tochterunternehmen im Ausland

Gründung von Tochterunternehmen im Ausland, mithin Betriebsstättenteilverlagerung. Im ausländischen Tochterunternehmen werden entsprechend Mitarbeiter angestellt, ergänzend wird die Lohnsumme im Rahmen der neuen Erbschaftssteuerregelung "reduziert". Nebeneffekte i.d.R.: Niedrigere Besteuerung des Unternehmens (der ausländischen Betriebsstätte), Reduzierung der Lohnstückkosten. Ergänzend u.U. : Ausländische Subventionen/Fördermittel. Im Rahmen der steuerlichen Gestaltung der verbundenen Unternehmen (Betriebsstätte Deutschland und Ausland) ergeben sich weitere Möglichkeiten unter Einbezug der Doppelbesteuerungsabkommen und/oder EU-Mutter-Tochter-Richtlinie, z.B. die steuerfreie Vereinnahmung der ausländischen Dividenden in der Deutschen Gesellschaft. Unsere Beratung und Dienstleistungen beziehen sich auf "das Gesamtkonzept": Reduzierung der Lohnsumme (Deutsches Erbschaftssteuerrecht für Unternehmen)+Gründung der Auslandsgesellschaft (Z.B. Land mit niedriger Besteuerung und/oder niedrigen Löhnen)+Steuerliche Gestaltung der verbundenen Unternehmen+Fördermittel/Subventionen im Rahmen der Neuansiedlung im Ausland. Im Rahmen der Installation einer Tochtergesellschaft müssen "Umgehungstatbestände" besonders analysiert und verhindert werden.

Betriebsstättenverlagerung ins Ausland

Verlagerung des Gesamtbetriebes-oder von Teilen- ins Ausland, z.B. in die Schweiz. Steuerliche Gestaltung der "Betriebsaufgabe" bei Gesamtverlagerung, Gründung des ausländischen Unternehmens. Mithin legale "Umgehung" des deutschen Erbschaftsteuerrechts, ergänzend: Reduzierung der Steuerlast und/oder der Lohnstückkosten.

GGF. Gründung eines Unternehmens im Ausland, dass "nach außen" keine Verbindung zum inländischen Unternehmen hat. "Lohnintensive Bereiche" werden an das Auslandsunternehmen ausgelagert.

 

 

Mittelstand erbost über Erbschaftsteuer

Quelle: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/nachrichten-trends/mittelstand-erbost-ueber-erbschaftsteuer;2082480 , Handelsblatt.com: http://www.handelsblatt.com/

Handelsblatt Abonnement

Die Reform der Erbschaftsteuer ist beschlossen. Eigentlich könnten die Beteiligten froh sein, dass nun endlich Klarheit herrscht. Aber es gibt harsche Kritik vor allem von Seiten des Mittelstandes. Hunderttausende von Arbeitsplätzen seien in Gefahr. Es gibt allerdings auch Fürsprecher der Reform.

dri/ HB DÜSSELDORF. Der bayerische Familienunternehmer Kathrein äußerte sich sehr kritisch zum Steuerkompromiss. „Ich bin damit überhaupt nicht glücklich“, sagte Kathrein, dessen Unternehmensgruppe Weltweit in 56 Firmen über 7 000 Mitarbeiter beschäftigt und 2006 einen Umsatz von über 1,3 Mrd. Euro erzielte.

Er werde die Details des Pakets, über das bis jetzt keine Klarheit herrsche, genau durchrechnen. Sollte diese Rechnung schlecht ausgehen, bleibe er bei seiner Ankündigung, seine Unternehmensgruppe nach Österreich zu verlagern.

Firmenerben müssen nur 15 Prozent des Betriebsvermögens versteuern, wenn der übernommene Betrieb sieben Jahre lang weitergeführt und eine bestimmte Lohnsumme eingehalten wird. Die Steuer entfällt komplett, wenn der Betrieb zehn Jahre lang weitergeführt wird. In diesem Fall wurde aber die Vorgabe bei der Lohnsumme schärfer gefasst als erwartet.

Kathrein erinnerte daran, dass in Deutschland schätzungsweise 40 000 Familienunternehmen zur Vererbung anstehen, diesen Firmen bürde man eine schwere Last auf. „Für den Erhalt vieler Unternehmen ist diese Regelung ein schlechter Kompromiss“. Vor allem die Haltefristen und die Lohnsummenregelung behinderten die Flexibilität der Unternehmen.

Eine Ausgliederung von Unternehmensteilen werde erheblich erschwert, zudem müsse man angesichts der drohenden Rezession auch um die Liquidität vieler Firmen fürchten. „Wer kann heute schon für einen Zeitraum von zehn Jahren planen?“, fragte Kathrein.

Im Gegensatz zu großen Familienbetrieben lobten die Handwerker die Reform. "Sie schafft nach langen und intensiven Beratungen endlich Rechts- und Planungssicherheit für die Betriebsübergabe", sagte Otto Kentzler, Präsident des Zentralverbands des deutschen Handwerks (ZDH). "Unter Berücksichtigung des vom Handwerk vorgeschlagenen und jetzt anerkannten üblichen Bewertungsverfahrens können damit Betriebe weitgehend ohne Erbschaftsteuer übergeben werden – an Ehegatten bis zu einem Betriebsvermögen von 3,7 Mio. Euro und an Kinder bis zu einem Betriebsvermögens 2,8 Mio. Euro."

Die Flexibilität der mittelständischen Betriebe werde weit weniger eingeschränkt als befürchtet, weil die Fortführungsfrist von 15 auf sieben Jahre verkürzt wurde. Kentzler wies darauf hin, dass Betriebe erst mit mehr als zehn Beschäftigten darauf achten müssen, ihre Lohnsumme stabil zu halten.

Auch der Stuttgarter Anwalt Brunhagen Hennerkes, Vorsitzender der Stiftung Familienunternehmen, äußerte sich sehr kritisch: „Dieses Gesetz ist für viele Unternehmen eine Katastrophe. Denn es ist juristisch unklar und nicht nachvollziehbar, es würde viele Unternehmer daher in Umgehungstatbestände geradezu nötigen.“

Außerdem halten Steuer-Experten die Neuregelung der Erbschaftsteuerreform im Hinblick auf den Betriebsübergang für verfassungswidrig: Der Kölner Steuerrechtler Joachim Lang sagt. „Ich gehe fest davon aus, dass sich das Verfassungsgericht nach 1995 erneut mit dem Thema beschäftigen muss“.

Die Bedingungen für die Verschonungsregeln beim Betriebsübergang diskriminierten Immobilienunternehmen, kritisierte Lang. „Dass Wohnungsunternehmen de facto von einer Verschonung ausgenommen werden, ist „verfassungswidrig“. Immobilienunternehmen würden mit ihrer Mietbindung eine „allgemeinwohldienende“ Funktion erfüllen, betonte der emeritierte Professor für Steuerrecht an der Universität Köln.

Das Bundesverfassungsgericht hatte erbschaftsteuerliche Verschonungsregeln zugelassen, wenn sie mit Gründen des Gemeinwohls zu rechtfertigen sind. Die jetzt festgelegten Kriterien für eine vollständige bzw. teilweise Steuerbefreiung bei Firmenerben seien zu restriktiv ausgelegt, sagt Lang.

„In einer erwarteten Rezession verschärft diese Erbschaftsteuerreform die Krise.“ So könnten Unternehmenserben, die wenige Jahre nach der Betriebsübernahme in eine Krise geraten und nur durch Personalabbau oder den Verkauf von Firmenteilen überleben durch die Steuerlast in die Insolvenz getrieben werden. „Dass kann in Einzelfällen zu einer konfiskatorischen Besteuerung des Eigentums führen“, sagte Lang der „Rheinischen Post“. Dann müsste ein Firmenerbe mehr Steuern zahlen als das Unternehmen wert ist.

Auch FDP-Fraktionsvize Carl-Ludwig Thiele sieht viele Unklarheiten. „Ich habe erhebliche Zweifel, dass die Freistellungen so greifen, wie dargestellt“, sagte er der „Thüriner Allgemeinen“. „Wir gehen schwierigen Zeiten entgegen und in diesen Zeiten müssen Unternehmen, um überleben zu können, häufig Arbeitsplätze abbauen. Und in diesen Fällen wird dann die Steuer fällig. Damit bleiben wir bei einer Ungleichbehandlung von börsennotierten Kapitalgesellschaften und Familienunternehmen.“ Er rechnet deshalb mit vielen Klagen, „bis nach Karlsruhe“.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) sagte dagegen in Stuttgart, es sei eine hervorragende Lösung gefunden worden sowohl für die Wirtschaft als auch für die Familien.

Nach jahrelangem Ringen hatten sich die Spitzen von CDU, CSU und SPD am Donnerstagabend im Kanzleramt auf Vergünstigungen für Erben von selbst genutztem Wohnraum und Familienbetrieben geeinigt. Beide Seiten konnten dabei Kernforderungen durchsetzen.

Selbst genutzte Wohnungen und Häuser sollen komplett von der Erbschaftsteuer befreit werden, wenn Ehepartner oder Kinder weiter darin wohnen - unabhängig vom Wert. Für Kinder gilt das aber nur, wenn die Immobilien nicht größer als 200 Quadratmeter sind.

 Hintergrund der unterschiedlichen Bewertung der Reform ist weniger die Entscheidung der Politik, als vielmehr die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts. Es schreibt vor, dass zunächst jede Vermögensart nach dem aktuellen Verkehrswert taxiert werden muss, bevor es Vergünstigungen mit Blick auf das Allgemeinwohl geben darf. Nach altem verfassungswidrigen Recht werden Betriebe heute nur mit 30 Prozent des Verkehrswerts bewertet.

Während Kleinbetriebe von den Freibeträgen profitieren, fällt bei großen Mittelständlern trotz des hohen Schonvermögens oft fast ebenso viel Erbschftsteuer an wie bisher. Und um mindestens 85 Prozent des Vermögens steuerfrei zu halten, müssen die Unternehmen künftig Auflagen erfüllen, etwa den Betrieb mit der ungefähr gleichen Zahl von Arbeitsplätzen über sieben Jahre fortführen.

Als „im Großen und Ganzen akzeptable Lösung“ bezeichnete auch der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, den Kompromiss zur Reform der Erbschaftsteuer bezeichnet. „Damit wird die Unternehmensnachfolge zumindest nicht erschwert.“ Auch der Industrieverband BDI zeigte sich zufrieden. „Der Kompromiss bei der Reform der Erbschaftsteuer ist ein großer Schritt in die richtige Richtung“, sagte BDI-Präsident Jürgen Thumann. „Die Wirtschaft unterstützt die Optionslösung, die Erbschaftsteuer bei zehnjähriger Fortführung eines Unternehmens abzuschmelzen und komplett entfallen zu lassen - oder bei siebenjähriger Fortführung auf 85 Prozent abzuschmelzen."

Das erzielte Verhandlungsergebnis komme den Vorstellungen der Familienunternehmen deutlich näher als der bisherige Gesetzentwurf. "Die vereinbarten Nachbesserungen sind unverzichtbar, um eine Signalwirkung für den Mittelstand und den Standort Deutschland zu erzeugen“, sagte Thumann. Er bemängelte allerdings, dass die Koalition hinter ihrem Versprechen, Betriebsvermögen in der Regel, also ohne große Auflagen, frei zu stellen, zurück bleibe.

 

 

 

 

Internationales Steuerrecht Ring Finanzoptimierung   suchmaschinenoptimierung   Inso-Sitemap  
     

Polen Urlaubsportal http://www.geopolitical.biz http://www.auktionsideen.de zypern1 zypern2  partner  VC

   Ranking-Hits

http://www.firma-ausland.de / http://www.international-vc.org
http://www.international-ukbusiness.com http://www.schuldenade.com
http://www.international-vc.de http://www.first-international.org
http://www.gfunden.de http://www.steuermanager.org  
http://www.123schuldenfrei.de http://www.international-ukbusiness.com/english/index.html http://www.dubai-start.de http://www.london-consulting.net  http://www.ins-cash.com http://www.charisma-friends.de /konto/index.html - Schuldnerberatung

Unternehmenssteuerreform  Private Krankenversicherung Internet-Marketing  Suchmaschinenoptimierung - Deutsche Immobilie verkaufen oder Vererben: Vermeidung der deutschen Besteuerung - Immobilien Mallorca-